Bild 2017 - 2018
Das Jahr 2017 nähert sich rasant dem Ende entgegen – Grund genug, einen Blick in die Zukunft auf die digitalen Trends 2018 zu werfen. Themen wie künstliche Intelligenz, der Siegeszug des Content Marketing und die digitale Transformation in allen Bereichen werden weiterhin wichtig sein. 2018 werden jedoch viele Unternehmen vor der Herausforderung stehen, all das zu verbinden und in eine ganzheitliche Strategie umzuwandeln. Immer schwieriger wird es zudem, Personal zu finden, das all diese Herausforderungen umsetzen kann. Der sogenannte Digital Talent Gap hat das Potenzial, zu einem gesamtwirtschaftlichen Hemmschuh zu werden. Doch es gibt auch Positives – auf diese Themen sollten Sie vorbereitet sein.

Digital Talent Gap

Zugegeben, der Digital Talent Gap, also das Fehlen von digitalen Kernkompetenzen bei einem Großteil der Arbeiterschaft ist nicht nur ein deutsches Problem. Weltweit haben Unternehmen durch alle Branchen hinweg mit der sich immer schneller wandelnden Arbeitswelt zu kämpfen. Jedoch gefährdet der Digital Talent Gap insbesondere in Deutschland mit seinen vielen mittelständischen Firmen die Zukunftsfähigkeit von vielen Unternehmen, ja ganzen Branchen. Woran liegt es nun, dass viele Arbeitnehmer nicht für die Aufgaben der Zukunft gerüstet scheinen? Ein Grund ist der rasante Verlauf der digitalen Transformation selbst. Vorauszusehen, welche Kompetenzen in Zukunft erforderlich sein werden, wurde in den letzten Jahren ungleich schwieriger als in den Jahrzehnten davor. Eine Ausrede darf das jedoch nicht sein – denn ein starres Bildungssystem mit zu geringen Investitionen ist sicherlich einer der Hauptverursacher des Problems. Letztendlich tragen aber auch die Unternehmen eine Mitschuld. Strategisch geplante Fortbildungsmaßnahmen im digitalen Bereich sind nach wie vor in den seltensten Fällen an der Tagesordnung. Im Jahr 2018 wird es eine große Herausforderung sein, Deutschlands Arbeitnehmer fit für die digitale Zukunft zu machen – gelingt dies nicht droht Ineffizienz in allen Unternehmensbereichen.

Content Marketing

Auch wenn der Sprung vom Digital Talent Gap zum Content Marketing 2018 groß erscheint, so gibt es wenige Felder, die derart viele unterschiedliche Kompetenzen verlangen wie digitales Content Marketing. Insbesondere, weil die Anforderungen steigen – durch immer mehr Kanäle, über die Kunden erreicht werden können, sinkende Aufmerksamkeitsspannen von Nutzern gegenüber digitaler Werbung und den Zwang zum ständigen Optimieren von Inhalten. Es genügt nicht mehr, mit den Unternehmensinhalten in einem Kanal aktiv zu sein, Nutzer müssen mit personalisiertem Content im gesamten digitalen Spektrum bespielt werden. Egal ob Social Media, Paid Search oder Influencer Marketing, ein modernes Content Marketing Team sollte Wissen aus allen Bereichen vereinen – und nicht zu vergessen, aus gesammelten Daten die richtigen Schlüsse ziehen. Es braucht also einen holistischen Ansatz, der digitale Kompetenzen im gesamten Unternehmen erfordert.

SEO

Obwohl schon lange für tot erklärt, wird auch 2018 wieder das Jahr des SEO werden. Doch genauso wie sich die Suchmaschinenindustrie über die letzten Jahre ständig gewandelt hat, wird es wieder gelten, sich Herausforderungen zu stellen und Neuerungen anzupassen. Die Voraussetzungen für ein spannendes Jahr sind zumindest gegeben: Auf der SMX East Konferenz in New York verkündete Google, dass der allgemeine Wechsel zum Mobile-first-Index in vollem Gange ist. Die Optimierung auf mobile Endgeräte wird also 2018 noch wichtiger als sie in den vergangenen Jahren sowieso schon war. Featured Snippets wird man auch in den deutschen Suchergebnissen immer häufiger sehen. Der Kampf um die Position 0 wird in eine neue Runde gehen. Auch aufgrund der immer weiter verbreiteten Nutzung von Voice Search, wird das Suchvolumen für Longtail-Suchanfragen steigen.

Künstliche Intelligenz

Im Alltag ist Künstliche Intelligenz (KI) bereits nicht mehr wegzudenken. Egal ob bei Siri auf dem iPhone, bei Computerspielen oder in den Suchergebnissen von Google. KI prägt wie selbstverständlich unseren Alltag. 2018 wir das Jahr werden, in dem künstliche Intelligenz auch das Marketing verändern wird. Vor allem in der Kundenkommunikation liegt großes Potenzial, die User Experience von Online-Angeboten zu verbessern. Derzeit haben viele Anbieter von Online-Diensten bereits große Probleme, User-Fragen in angemessener Zeit zu beantworten. Chatbots werden in naher Zukunft immer intelligenter und in der Lage sein, einen großen Teil der Kundenkommunikation zu übernehmen.

Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO)

Am 28. Mai 2018 ist es soweit – langerwartet, gefürchtet und doch unausweichlich – die neue EU-Datenschutzgrundverordnung, kurz EU-DSGVO, tritt in Kraft. Die Verordnung setzt klare und verbindliche Regeln in Bezug auf den Datenschutz von Unternehmen in der EU. Firmen mit mehr als neun Mitarbeitern, die personenbezogene Informationen in jeglicher Art und Weise speichern, sei es automatisiert oder manuell, sind verpflichtet, einen Datenschutzbeauftragten zu stellen. Dieser muss für den korrekten Umgang mit Daten innerhalb des Unternehmens sorgen. Ist dies nicht der Fall, drohen teils empfindliche Strafen. Sollten Sie also dem Thema Datenschutz bis jetzt keine Beachtung geschenkt haben, dann ist 2018 definitiv das Jahr dafür.

Sie sehen: Für 2018 stehen viele spannende Themen an. Einerseits ist das Potenzial für Wachstum durch technischen Fortschritt im digitalen Umfeld immer noch enorm. Andererseits gilt es, dieses Potenzial auch zu nutzen.