Auch in diesem Jahr hat OMMAX wieder ein exklusives Event für Finanzinvestoren, Kunden und C-Level Kontakte veranstaltet. Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr im Hearthouse München mit dem „Papst“ der digitalen Transformation David Rogers als Keynote Speaker wurde dieses Mal eine exklusive Location in Deutschlands Finanzmetropole, Frankfurt am Main, als Veranstaltungsort gewählt.

In der mondänen QX-Manor Villa in Frankfurt am Main, Hauptsitz des einzigartigen QX-Netzwerks, fand am 17.10.2017 ein Themenabend der besonderen Art statt. Bei familiärer Kaminatmosphäre stand das Thema “Wertsteigerung durch Digitalisierung” im Vordergrund. Sowohl für Private-Equity-Investoren, Portfolio-Unternehmen als auch Mittelständler aller Branchen ist Digitalisierung aktuell eines der wichtigsten, aber oftmals aufgrund der fehlenden Expertise ein sehr stiefmütterlich behandeltes Thema. Insbesondere in der Due Diligence wird die Identifizierung digitaler Wachstumspotenziale und -treiber oftmals noch sehr vernachlässigt, wodurch großer Aufholbedarf auf Investoren-, aber auch auf Kundenseite besteht.

Die Highlights des Abends: Keynotes von Michael Reeg und Markus Orth

Nach der Einführung von Dr. Stefan Sambol, Managing Partner bei OMMAX, der u.a. die Projekterfolge auf Kunden– und Private-Equity-Seite des laufenden Jahres hervorhob, ging man zu den beiden Highlights des Abends über.

Mit Keynotes von Michael Reeg, CEO von Hoesch & Partner und Kunde von OMMAX, und Markus Orth, Ex-CEO von L’TUR und seit über 25 Jahren Industrie-Experte in der Airline- und-Touristikindustrie, wurde den Teilnehmern am Microsoft Surface Hub gezeigt, wie differenziert sowohl der Digitalisierungsgrad- als auch Digitalisierungsdruck in der Versicherungs- und Tourismusindustrie ist.

Michael Reeg: Wer im Versicherungsmarkt noch auf klassischen Vertrieb setzt, wird in naher Zukunft vom Digitalisierungsdruck und der veränderten Customer Journey eingeholt.

Der Versicherungsmarkt befinde sich laut Michael Reeg durch die Digitalisierung im Hinblick auf gestiegene Transparenz wie auch Preissensibilität in einem massiven Umbruch. Weitere Faktoren wie die anhaltende Niedrigzinsphase, kürzere Vertragsbeziehungen und die geringen “Barriers-to-Entry” durch disruptive Technologien und Start-Ups machten der gesamten “verwöhnten” Versicherungsbranche zu schaffen. Dadurch müsse sich jeder Versicherer fragen, wie er diesem Digitalisierungsdruck standhält und sich neu aufstellt.

Hoesch & Partner sehen die Kernherausforderungen der digitalen Transformation vor allem in diesen Punkten:

  1. ganzheitliche Betrachtung des Kunden und seiner Versicherungsbedürfnisse
  2. Aufbau und nachhaltiger Betrieb digitaler Umsatzkanäle
  3. Maximierung des Customer Lifetime Values durch individualisierte und personalisierte Angebote
  4. massive Investitionen in Technologie, CRM und Business Intelligence

Mit OMMAX haben Hoesch & Partner bei der Neupositionierung einen hervorragenden Partner gefunden, der strategisch als auch operativ die vier Themen im Rahmen der Transformation des Unternehmens  umsetze. Dadurch sei ein wichtiger Schritt in Richtung führender digitaler Versicherungsmakler gemacht worden, der bereits signifikante Erfolge zeige.

Markus Orth: Der Kunde berät sich selbst – die klassische Pauschalreise will keiner mehr.

In der Reisebranche sei laut Markus Orth der Online-Markt schon seit Jahren allgegenwärtig. Der Digitalisierungsgrad, aber auch die Konkurrenz auf dem Markt seien neben der Fashion-Industrie womöglich in keiner anderen Branche derartig hoch. Nicht zuletzt deshalb sei der Reisemarkt die Königsdisziplin im Online Marketing. Waren es früher noch Pauschal- und Last-Minute-Reisen, die Kunden begeistert haben, seien es heute “individualisierte” Reisen. Durch die Vielzahl an Angeboten, OTAs und neuen Plattformen wie booking.com, Trivago etc. berate sich der Kunde heutzutage selbst, wodurch er sich in Sekundenschnelle eigene Urlaubspakete schnüren könne. Durch die Veränderung des Informations- aber auch Reiseverhaltens seien die Anbieter daher gefragt, diese Pakete plattformübergreifend und zielgenau mit Hilfe von Big Data, CRM, Social Media und individualisierten Landing Pages auf den Bedarf des Kunden auszusteuern.

Airlines und klassische Touristik-Anbieter reagieren noch verhalten beim “digitalen Move”

Viele Airlines und klassische Touristik Anbieter hätten es dennoch verschlafen, sich mit technologischen Neuerungen zu befassen und entsprechend aufzustellen. Um in der Reisebranche mitzuhalten, bedürfe es daher Unternehmen wie OMMAX, die in den Disziplinen Business Intelligence, CRM und Online Marketing Vorreiter seien und das nötige Know-how mitbrächten.

Abschluss des Abends: Flying Dinner, Networking und digitale Trends

Nach einem gemeinsamen Flying Dinner und Get-together ließ man die Themen der Keynotes noch einmal Revue passieren; und die wichtigsten digitalen Trends für Investoren und Unternehmen wurden diskutiert. Vor allem bei folgenden Punkten war man sich einig:

  1. Die Online-Penetration wird in allen Branchen zunehmen, und wir werden eine starke Abwanderung der Kunden ins Netz beobachten, egal ob in B2C- oder B2B- Industrien.
  2. Unternehmen müssen die “Micro Moments” ihrer Zielgruppen (Personas) und potenziellen Kunden genau kennen, damit sie die User online mit dem richtigen Content zur richtigen Zeit über die richtigen Kanäle abholen können.
  3. Im B2B sehen wir in vielen Branchen, dass der Zwischenhandel noch existiert, er aber mittelfristig keine Daseinsberechtigung mehr hat und Unternehmen über digitale Plattformen zunehmend das Direktgeschäft aufbauen.
  4. Viele international tätige Unternehmen stehen vor einer IT-Revolution, da keine einheitlichen Plattformen bestehen, und dies die Digitalisierung der Geschäftsmodelle stark einschränkt. Folglich muss massiv in IT und Business Intelligence investiert werden, um die Voraussetzung zu schaffen, die Fülle von Daten zu analysieren, Machine-Learning-Algorithmen anzuwenden und daraus Strategien abzuleiten und umzusetzen – immer mit dem Fokus auf EBITDA-Steigerung.
  5. Bei Omnichannel-Anbietern werden die Online- und Offline-Customer-Journeys nahtlos ineinander übergehen. Ein häufiges Gegenargument ist zwar, dass sich das Unternehmen mit einem zusätzlichen Online-Kanal kannibalisiert. Es besteht jedoch vielmehr die Gefahr, dass man einen großen Teil des Geschäfts verliert, wenn man digital nicht sichtbar ist und andere digitale Anbieter das Geschäft übernehmen.

OMMAX dankt allen Teilnehmern und dem QX-Team um Gründer Thomas Fuchs für diesen spannenden Abend – einige Eindrücke gibt es in der Bildergalerie unten. Wir freuen uns bereits auf die nächste Veranstaltung im kleinen Rahmen im ersten Quartal 2018. In der OMMAX-Unternehmenspräsentation finden Sie einige Einblicke in OMMAX-Projekte sowie Case Studies im B2B- und B2C- Bereich. Für fortlaufende Informationen rund um die Themengebiete digitale Strategie, digitales Marketing und digitaler Investorensupport können Sie gerne unsere fortlaufend erscheinenden OMMAX Digital Insights abonnieren. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns gerne jederzeit unter digital@ommax.de.