Google versucht seine User zufriedenstellen, (unter anderem) indem es Antworten auf ihre Fragen liefert. Website-Betreiber müssen also passenden Content für die jeweilige Suchanfrage liefern. Während es jedoch das Ziel sowohl von Google als auch der Nutzer ist, möglichst schnell die Antwort zu geben bzw. zu finden, wollen Website-Betreiber Nutzer auf die eigene Seite locken anstatt ihnen vorher schon alle Informationen zu liefern. Gerade wegen dieser gegensätzlichen Anforderungen sind “Featured Snippets” knifflig. Doch der Optimierungsaufwand lohnt sich.

Was sind Featured Snippets?

Wenn ein Nutzer in der Google-Suche eine Frage stellt, zeigt Google öfters oben auf der Ergebnisseite ein Suchergebnis in einem speziellen Block mit einem hervorgehobenen Snippet. Dieser Block enthält eine aus einer Website extrahierte Zusammenfassung der Antwort, einen Link zur jeweiligen Seite sowie den Titel und die URL der Seite. Bei dieser Darstellung handelt es sich um ein Featured Snippet.

Featured Snippet Google

Wie platziert man die eigene Website mit einem Featured Snippet?

Ein guter Weg, mit der eigenen Website als Featured Snippet zu erscheinen, ist bestehende Snippets zu betrachten und diese nachzustellen. Das bedeutet: Werden die Snippets in Form von Listen angezeigt, dann sollte man Listen erstellen. Werden die Snippets in Form von Absätzen dargestellt, dann sollte man eben diese Darstellung verwenden. Verschiedene Tests zeigten, dass eine Textlänge von 40 bis 50 Worten im ersten Absatz ein formales Kriterium ist. Wie bekommt man aber nun den Nutzer auf die eigene Website, obwohl er doch schon die Antwort angezeigt bekommt? Idealerweise gestaltet man die Snippets so, dass diese nicht die komplette Antwort auf eine Fragestellung liefern, sondern erst das Interesse für die volle Antwort wecken. Wichtig bei den Featured Snippets ist es, vorab genügend Zeit in die Recherche zu investieren, um potenzielle Themen und Fragen zu identifizieren. Bei der Auswahl der Fragen kann man sich zum Beispiel an Vorschlägen von Google Autocomplete orientieren. Ein weiteres geeignetes Tool für die Recherche ist Semrush.

Jedes Unternehmen kann mit seiner Webseite Featured Snippets erhalten, unabhängig von seiner Größe und Reputation. Hat man eine interessante Fragestellung gefunden, welche voraussichtlich ein Featured Snippet auslöst, sollte zuerst der vorhandene Webseiteninhalt optimiert werden. Ein guter und hochwertiger Content hilft nebenbei nicht nur bei den Featured Snippets, sondern schafft auch die Grundlage für eine gute Ranking-Position.

Worauf sollte man achten bei der Content-Optimierung für Featured Snippets?

1. Aufbau allgemein
• Der Text sollte perfekt als Antwort zu einer Fragestellung passen.
• Verwandte Fragen sollten ebenfalls mitaufgeführt werden.
• Ankerlinks und Sprungmarken sollten für die Antwort gesetzt werden.
• Bilder und Infografiken sollten eingefügt werden.

2. Frage
• Als h1-Tag sollte die exakte Frage verwendet werden.

3. Antwort
• Die Textlänge sollte 40-50 Wörter betragen.
• Die Antwort sollte in einem einzigen Absatz stehen.
• Die Antwort sollte Interesse wecken, um auf die Seite zu klicken.

4. Title Tag
• Der Title sollte so gestaltet werden, damit die Click-Through-Rate (CTR) erhöht wird. Hier sollte man verschiedene Titles testen, um die bestmögliche CTR zu erzielen.

5. Interne Verlinkung
• Intern sollte jeweils mit dem exakten Wortlaut der Frage als Anchor verlinkt werden.

Geduld zahlt sich aus

Generell sollte man bei der Verwendung von Featured Snippets etwas Geduld mitbringen, da es einige Zeit dauern kann, bis Google den Content in den Featured Snippets ausspielt. Aber die Mühe lohnt sich: Featured Snippets können nämlich auch für Seiten erscheinen, die nicht auf den ersten Plätzen positioniert sind. Man kann also auch mit eher mäßigen Ranking-Positionen als Featured Snippet vor dem Wettbewerb landen – sozusagen auf Platz 0 bei Google.